Lenovo Yoga Book Windows Version einrichten und erster Eindruck

Weiter geht es mit dem Yoga Book von Lenovo in der Windows Version. Nano SIM Karte und 200GB microSD liegen schon parat, wir hoppeln durch den normalen Windows Einrichtungsprozess und schauen dann mal, wie viel freier Speicherplatz ist noch verfügbar, was ist alles vorinstalliert, wie schnell rennt die Kiste und wie funktioniert das unter Windows und OneDrive mit dem Smart Pen.


Lenovo Yoga Book Windows Version Unboxing

Es ist kein Geheimnis, das neue Lenovo Yoga Book hat es mir angetan. Ich finde es wirklich toll von Lenovo, dass sie sich mal trauen etwas komplett neues auszuprobieren. Mit der Android Version konnte ich am Wochenende bereits herumspielen, jedoch kamen so viele Fragen und Wünsche zur Windows Version herein, dass ich mich auf die Lauer gelegt habe und eben eine Windows Variante bei Saturn ergattern konnte. Und nun bin ich natürlich gespannt, wie gut Windows auf dem Intel Atom, 4GB RAM Gerät läuft, was die Akkulaufzeit macht und wie sich alles im Alltäglich Vergleich zum Android Yoga Book verhält.


Point of View P1160W Tablet Unboxing und erster Eindruck

Ich gebe es zu, es war ein Spontankauf. 250 Euro? Was kann da schon schief gehen? Zum Vergleich das ASUS X205 kostete mich damals ca. 220,- und nun soll man für etwas mehr ein Full HD Gerät mit Touchscreen und Tabletfunktion geben. Puh, das ist mal eine Ansage, auch wenn ich beim Bildschirm-Formfaktor im Tabletmodus eher skeptisch bin.
Bei der inneren Hardware kommt nur lüfterlose Standardkost zum Einsatz: Intel Atom Z3575, 2GB RAM und 32GB eMMC Speicher. 2x USB, 1x microUSB, 1x miniHDMI klingt schon mal nicht schlecht, aber leider gibt es auch wieder einen extra Stromanschluss mit eigenem Netzstecker. Grrr. (Spätere Generationen werden sich wundern, die kennen nur noch einen Anschluss für Alles.)

Warum ich mein Microsoft Surface 3 wieder verkaufe

Schon immer hat mich die Idee gereizt, nur noch ein Gerät für alles zu haben. Microsoft verspricht schon länger, dass man mit einem Surface Gerät sowohl einen vollwertigen Rechner, als auch ein portables Tablet bekommt. All die Jahre war ich da aber sehr skeptisch, sah für mich nach nichts Halbes und nichts Ganzes aus. Bis das Surface 3 vorgestellt wurde. WOW, ich war hin und weg. Endlich stimmen Abmessung, Gewicht, Akkulaufzeit und Software. Langsameres Laden über Micro-USB? Kein Problem, dafür verzichte ich gerne auf ein zusätzliches Ladegerät. Nachteil? Der dicke Preis. Zusammen mit Tastatur und Stylus gelangt man schnell in Ultrabook-Preisregionen. Aber was soll’s, dafür spart man sich ja auch ein weiteres Gerät ein. Oder etwa nicht?


ONE Xcellent 10 Tablet Test Fazit

Es hat etwas länger gedauert als geplant, nun ist aber der Erfahrungsbericht zum Tablet von ONE fertig. Vorteil, inzwischen kostet das Gerät offiziell nur noch 179,- und nicht mehr 189,- , wobei es ja auch mal eine Preisaktion für 169,- gegeben hat ;o)
Dennoch, auch für 180,- bekommt man immer noch ein günstiges Gerät mit solider Einstiegshardware. Intel Atom Z3575F, 2GB RAM und 32GB eMMC stellen zur Zeit einen soliden Einstieg da. Windows läuft, Surfen und Office sind problemlos möglich und auch 1080p Videos werden abgespielt oder können per microHDMI flüssig ausgegeben werden. Die Verarbeitung ist für einen Preis von unter 200,- wirklich sehenswert, aber derjenige, der das beiliegende Tastaturdock abgesegnet hat, gehört gebissen. Ohne rechte Shift Taste ist ein normales Schreiben einfach nicht möglich.
Auch müssen für den Preis noch an weiteren Stellen Abstriche gemacht werden. Das Display löst nur mit 1280×800 Pixeln auf (149ppi) und ist nicht besonders helle, zusätzlich lässt sich das Gerät nicht über den microUSB-Port aufladen, sondern braucht einen separaten Stecker und Ladegerät.
Auf der Habenseite kommen noch ein microSD Slot, 2 Kameras, brauchbare Lautsprecher und ein microUSB auf USB Adapter daher.

Tablet bei ONE: http://goo.gl/LBhxh9


ONE Xcellent 10 Tablet Unboxing und erster Eindruck

Also eins muss ich meinem selbstgekauften ASUS X205 ja lassen, es bringt andere Hersteller dazu mir Testgeräte zu schicken ;o) So auch ONE, die ein oder anderen haben davon sicherlich schon mal gehört. Die Jungs und Mädels von ONE haben jetzt auch ein eigenes Tablet am Start, dass von den Spezifikationen uns doch erstaunlich bekannt vorkommt. Intel Z3735F, 2GB RAM, 32GB eMMC, Windows 8, 10.1 Zoll, microSD, microHDMI und auch ein Jahr Office 365. Die Auflösung beträgt jedoch nur 1280×800, davor kostet das Gerät aber auch nur 190,- und kommt sogar mit einem Tastaturcover.

ONE Tablet bei one.de: http://one.de/shop/ONEtablet.php


ASUS Transformer Book T100 ausführlicher Testbericht

Nach eifrigen Testtagen habe ich das 2-in-1 Gerät nun ausführlich durchgetestet und mir meine Meinung gebildet. Für den Preis der Basiskonfiguration mit lediglich 32GB Speicher im Tabletmodul, bin ich sehr von dem Gerät angetan. Den Preis für die High-End Version des von mir getesteten Modells mit 64GB Speicher im Tabletmodul und zusätzlich noch 500GB HDD im Tastaturmodul würde ich hingegen nicht zahlen. Klingt verwirrend? Dafür gibt es ja das Video ;o)

Postiv:
– Preis der Basiskonfiguration
– Vollwertiges Windows
– lange Akkulaufzeit
– 2 Geräte auf einmal

Neutral:
– nicht komplett lautlos mit der 500GB HDD
– IPS Display, das heller sein könnte
– durch 10,1 Zoll nur Netbooktastatur
– 1366×768 Auflösung als Notebook OK

Negativ:
– Plastikbomber
– Preis der Vollausstattung
– 1366×768 Auflösung für Tablet zu wenig