Offline testen Online kaufen? Online kaufen, ausprobieren, zurückgeben?

Offline testen Online kaufen? Online kaufen, ausprobieren, zurückgeben? Und was ist mit den Innenstädten, Ketten und Amazon?
Ein komplexes Themengebiet, das ich hier mal versuche anzuschneiden und auf die Probleme hinzuweisen, die es meiner Meinung nach hier gibt.

Link zu Amazon: http://amzn.to/2pjQpst

One thought to “Offline testen Online kaufen? Online kaufen, ausprobieren, zurückgeben?”

  1. Leider muss ich widersprechen. Das simple Angucken/Anfassen von Geräten in einem Ladengeschäft „verpflichtet“ in meinen Augen keineswegs zum Kauf! Die reine Ausstellung eines Geräts stellt noch keine „relevante Leistung“ des Ladens dar, da sie außer Auspacken und Hinstellen nix gemacht haben.

    Ganz anders sehe ich das bei der Beratung. Lässt man sich beraten, erbringt der Laden durchaus eine Leistung, die dann auch honoriert werden sollte – vorausgesetzt Mehrpreis und Beratungsqualität stimmen. Meine Erfahrungen gerade bei den großen Elektronikmärkten sind allerdings ganz mies. Verkäufer, die erschreckend wenig Ahnung haben was sie da verkaufen und bei Fragen auf der Packung nachlesen müssen, sind die Regel. Es gibt einige wenige Ausnahmen, die ich mal als Zugall bezeichnen will. Wie zB eine weibliche Verkäuferin(!), die mich mal bei Media Markt sehr gut zu einem Barttrimmer(!) beraten hat – da habe ich dann auch offline gekauft, obwohl es teurer war als im www. Ich hoffe mal die Erfahrung stammte von ihrem Ehemann..

    Der „echte Fachhandel“ ist im Allgemeinen aber anders, weil die Verkäufer in der Regel selbst (sehr) viel Erfahrung mit den Produkten haben und wissen worauf es ankommt. Sei es ein Fotoladen oder wie in meinem Fall ganz aktuell auch ein Outdoor-/Grill-Händler, bei dem man noch Rezepte, Tipps und Tricks und Ersatzteile für eine kleine Spende in die Kaffekasse bekommt. Da ist der Mehrpreis meist gut investiert.

    Was man aber auch nicht vergessen darf: Auch mit Saturn, Media Markt und Co kann man handeln! Echt wahr.. Entweder um den Preis oder um Zubehör, das ist völlig legitim. Zeigt dem Verkäufer den Amazon-Link, er schüttelt den Kopf, man bleibt hart, er holt den Abteilungsleiter, man trifft sich „in der Mitte“. Win-Win. Bleibt auch der Abteilungsleiter hart, kann man sich überlegen ob die Beratung den Mehrpreis trotzdem wert ist. Ein paar Euro sind aber eigentlich immer drin, selbst wenn es nur für ne Currywurst reicht – und ein Gefühl des Triumphs 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.